Programm >> Vorträge und Lesungen
Für diese Veranstaltungen ist keine Anmeldung erforderlich!
Seite 3 von 3

"Römisches Fieber" (19F-3204)

Fr. 29.03.2019 19:00 - 20:30 Uhr in Kierspe
Dozent: Christian Schnalke

Christian Schnalke liest

Lesung mit freundlicher Unterstützung der
Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen

»Liebevoll, gleichwohl mit trockenem, manchmal bösem Humor und einer feinen Ironie erzählt - mein Freund Christian Schnalke hat einen grandiosen Roman geschrieben.« (Volker Kutscher)

1818. Franz Wercker ist auf der Flucht, nachdem er unter unseligen Umständen den eigenen Vater erschlagen hat. Als ihn am Gardasee die Kräfte verlassen, bekommt er eine unverhoffte Chance: Der junge Dichter Cornelius Lohwaldt, mit einem Stipendium des bayerischen Königs unterwegs nach Rom, bringt sich unglücklich zu Tode. Franz nimmt seine Identität an. In Rom taucht er ein in die Gemeinschaft deutscher Künstler - junger, begeisterter Enthusiasten, die fern der Heimat hart arbeiten und glücklich leben. Franz findet Freunde und verliebt sich in eine junge Malerin. Doch als sich Lohwaldts Schwester Isolde auf den Weg nach Rom macht, um ihren Bruder zu suchen, droht sein Lügenkonstrukt einzustürzen. Und als ein Mord geschieht, zieht sich die Schlinge um Franz zusammen...

Christian Schnalke, geboren 1965, verbrachte die meiste Zeit seiner Jugend im Internat mit Zeichnen und studierte dann Literatur und Philosophie. Er schrieb zwei Romane gemeinsam mit Volker Kutscher und probierte mehrere Jahre lang erfolgreich die verschiedensten Formen des Schreibens für Bühne und Film aus, was ihn bis nach Moskau und New York führte, wo ein Theaterstück am Broadway aufgeführt wurde. Danach zog er sich mit seiner Frau nach Tokio zurück, um Anlauf für umfassendere Geschichten zu nehmen. Nach zwei Jahren kehrte er mit Kind und vielen Ideen zurück und schrieb Drehbücher für große Mehrteiler und preisgekrönte TV-Events u.a.: Die Patriarchin, Krupp - eine deutsche Familie, Afrika, mon amour, Duell der Brüder - die Geschichte von Adidas und Puma und Katharina Luther. Er schreibt seit jeher am liebsten unterwegs - in Cafés, auf Reisen oder in freier Natur.

Hörtheater Lauschsalon: Geschichte eines ungestümen Herzens (19F-3205)

Fr. 08.03.2019 19:00 - 20:30 Uhr in Meinerzhagen
Dozentin: Anja Bilabel

Kammerhörstück
Mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Kierspe-Meinerzhagen

"Viele, die versteckt während der Nazizeit schrieben, blieben lange unbekannt. (…) Die von Bilabel ausgesuchten Gedichte und Romanausschnitte stammen von sechs Frauen, die durch das Schreiben ihre Stärke wiederfanden. Sie hoben nicht die Opferrolle hervor, sondern den Widerstand, den diese Frauen leisteten. (..) „Die Wörter diktieren: Schreib uns!“ begründet die Dichterin Rose Ausländer ihren Antrieb. (..) Ihre Reime sind kurz, gehen in die Brüche. Mit ihrer Mutter überlebte sie versteckt in dem Ghetto ihrer Heimatstadt Czernowitz. Heimlich traf sie sich mit Paul Celan. (…) Eine Überlebende wie Johanna Moosdorf (…) konnte mit ihrer Montagetechnik, die Gegenwart und Vergangenheit, Erdachtes und Reales ineinander verbindet, ihrem Streben nach Gerechtigkeit und Aufklärung nachgehen. Sie schreibt: "Alles ist nur die halbe Wahrheit." (Münstersche Zeitung vom 9.4.2010)

Ein Hörstück über das Leben und Wirken deutschsprachiger Autorinnen während und nach der NS-Zeit, ihr Leben und Schreiben während der Verfolgung durch das NS-Regime, im Exil und in den Nachkriegsjahren. Trotz des Hintergrundthemas stimmen die Texte hoffnungsfroh, da der Abend neben der Historie die Phantasie, die Stärke und den Mut der Frauen, ihr Alltagsleben, ihre Liebe in den Vordergrund stellt, von ihrer Leidenschaft zum Schreiben erzählt und dem daraus resultierenden öffentlichen Widerstand. Wie ein roter Faden ziehen sich in diesem Hörstück spannende historische Sequenzen, bewegende und inspirierende Texte und Musik, ein konzertantes Hörspiel-Feature mit historischen Berichten, Lyrik und Prosa von Rose Ausländer, Gertrud Kolmar, Mascha Kaléko, Nelly Sachs und Johanna Moosdorf in der NS-Zeit und in den Nachkriegsjahren.
Konzept, Arrangement und Regie Anja Bilabel

Die Schauspielerin Anja Bilabel spricht als Hörspiel- und Featuresprecherin für den Deutschlandfunk Köln, dem WDR, den Hessischen Rundfunk und für das HR-Fernsehen. Sowohl in ihrer Schauspiel- als auch in ihrer Sprechtertätigkeit wurde sie mit Stücken und Hörspielen mehrfach nominiert und ausgezeichnet. Sie lebt in Münster, pendelt vor allem nach Frankfurt (Theater, Rundfunk, Fernsehen, Synchron), Köln (Radio, Hörbuch) und zu all den Orten, in denen ihr Lauschsalon gastiert.
Die Violonistin Sabine Fröhlich hat an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Stuttgart studiert und ist Dozentin für Violine/Viola an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster und der Westfälischen Schule für Musik in Münster. Ihre Aktive Konzertmeistertätigkeit umfasst verschiedene ansässige Orchester, u.a. das Kourionorchester Münster, das Studentenorchester und die Alte Philharmonie Münster.

Country Blues und Folk - "Hell Hound on My Trail" (19F-3301)

Do. 16.05.2019 19:00 - 21:15 Uhr in Halver
Dozent: Prof. Dr. Rüdiger Imhof

Rüdiger Imhof in Concert

Die Mär besagt, man müsse um Mitternacht an einer Wegekreuzung auf den Teufel oder einen seiner Abgesandten warten, ihm seine Seele verpfänden und dafür unerreichte Meisterschaft auf einem Musikinstrument erlangen. So etwas hat man mit Bezug auf Robert Johnson (1911-1938) gesagt, dem ungekrönten König des Country Blues oder Delta-Blues, einer Form des akustischen Blues, wie sie vor allem zwischen 1920 und 1940 im Mississippi-Delta gespielt wurde. Der Terminus ‚Mississippi-Delta’ bezeichnet nicht den Mündungsbereich des Mississippi, sondern das urbar gemachte Sumpfgebiet mit Memphis im Norden, Vicksburg im Süden, dem Mississippi im Westen und dem Yazoo im Osten. Rüdiger Imhof hat sich mit Johnsons Musik auseinandergesetzt und vermag sie mit Bravour zu interpretieren. Sein Blues-Repertoire umfasst neben sog. ‚traditionals’ zudem Stücke von Muddy Waters, Skip James, Mississippi John Hurt und Lonnie Johnson.
Rüdiger Imhof ist Spezialist für englischsprachige Folksongs – nicht den Humbug, den man uns im Fernsehen für Volksmusik anbietet, sondern das wahrhafte Produkt. Er präsentiert Lieder aus Schottland, England, Irland und den USA. Dabei erläutert er die einzelnen Stücke und erklärt und demonstriert unterschiedliche Gitarrenstile wie Fingerstyle (oder Fingerpricking) und Slide- oder Bottleneck-Guitar.
Das Konzert ist eine Benefiz-Veranstaltung. Anstelle eines Eintrittsgeldes besteht die Möglichkeit der Spende für das Kinderheim „Nadeshda“ in Weissrussland.

Das Bauhaus - Geschichte und Bedeutung einer Idee (19F-3701)

Di. 30.04.2019 19:00 - 20:30 Uhr in Herscheid
Dozent: Dr. Walter Kühnert

Zum 100. Jahrestag der Gründung

2019 findet das 100-jährige Gründungsjubiläum des Bauhauses statt. 1919 in Weimar gegründet, 1925 nach Dessau umgezogen und 1933 in Berlin unter dem Druck der Nationalsozialisten geschlossen, bestand das Bauhaus nur 14 Jahre. Dennoch wirkt die legendäre Hochschule für Gestaltung bis in die Gegenwart fort. Das Bauhaus war eine lebendige Ideenschule und ein Experimentierfeld auf den Gebieten der freien und angewandten Kunst, der Gestaltung, der Architektur und der Pädagogik. Hier wurde abseits der bekannten Wege begeistert und voller Neugier neues Terrain betreten. Es wurde ausprobiert, skizziert, untersucht und produziert. Gelernt und experimentiert wurde am realen Material und im echten Leben. Dabei ging es um nichts Geringeres als um die Revolution des Alltags, um das Wohnen und das Zusammenleben in der Gesellschaft. Fragen, die heute ebenso aktuell und relevant sind, wie vor 100 Jahren.
Als ehrgeiziges Projekt für eine reformierte künstlerische Ausbildung wurde das Bauhaus vor 100 Jahren von Walter Gropius in Weimar ins Leben gerufen. Wenngleich steten Anfeindungen ausgesetzt, wurde der Name Bauhaus zum Synonym für moderne Formgestaltung und ist es bis heute geblieben. Der Vortrag stellt das Konzept des Bauhauses im historischen Kontext dar, verfolgt die ideengeschichtlichen Wurzeln des Programms und zeichnet die Entwicklung der Bauhaus-Praxis bis zur Schließung 1932 nach – visuell veranschaulicht durch zahlreiche Illustrationen.



Seite 3 von 3