Programm >> Forum >> Länder und Kulturen - Vorträge
Seite 1 von 2

Gabun - Rechts und links des Äquators (20F-1410)

Di. 10.03.2020 19:30 - 21:00 Uhr in Halver
Dozent: Clemens Schmale

Bildervortrag

Auf Albert Schweitzers Spuren nach Lambarene

Vor wenigen Jahren wurde es 100 Jahre alt, das bekannte Urwaldhospital in Lambarene, welches der nicht minder berühmte Theologe, Bach-Interpret und Friedensnobelpreisträger Albert Schweitzer im damaligen Französisch-Äquatorialafrika gründete. Bis heute versorgt es die Menschen dieser Region. Schweitzer selber starb auch hier 1965 und wurde am Ufer des Flusses Ogooué begraben. Gut 50 Jahre später machte sich der Romanist Clemens Schmale gemeinsam mit der Internistin Dr. Andrea Schrickel auf den immer noch ungewöhnlichen Weg nach Gabun, um das kleine Land in Zentralafrika zu erleben und um zu sehen, wie sich das Erbe des „grand Docteur Schweitzer“ heutzutage präsentiert.
Der Vortrag bewegt sich geografisch entlang des Äquators, den der Referent gleich mehrfach auf dem Land- und Seeweg überquerte. Er skizziert Schweitzers Weg vom elsässischen Kaysersberg nach Afrika und führt durch den seit 1960 erst unabhängigen Staat Gabun, der touristisch –zu Unrecht - kaum eine Rolle spielt, aber gleichwohl zu den reicheren und stabileren Ländern Afrikas zählt. Die Reise führt in die kleine Hauptstadt Libreville und deren Umgebung, nach Cap Estérias, durch den Pongara Nationalpark nach Nyonié , per Taxi ins Landesinnere nach Lambarene und über längere Strecken per Boot den Ogooué hinab bis Port-Gentil, der isoliert liegenden und zweitgrößten Stadt des Landes am Atlantik.

Island und Färöer (20F-1411)

Mi. 01.04.2020 19:30 - 21:00 Uhr in Herscheid
Dozent: Gerhard Braunöhler

Bildervortrag

Insel aus Feuer und Eis – so wird Island bezeichnet, denn mächtige Gletscher bedecken Vulkane, die immer noch aktiv sind. Von Reykjavik aus starten wir unsere Reise durch eine urwüchsige Natur und faszinierende Landschaften. Wir erleben Wasserfälle, Geysire, Thermalquellen und wir wagen uns in einen Eistunnel hinein. Nach einer Wanderung im Hochland bietet ein Bad in der Blauen Lagune Entspannung. Ergänzt werden die vielfältigen Eindrücke durch eine Reise auf die Färöer-Inseln, wo es selbst in der Hauptstadt Torshavn Häuser mit Grassodendächern gibt. Hier verläuft das Leben ruhiger, man findet Ursprünglichkeit überall.
Eine Reisereportage in Bildern, Bericht und Informationen, untermalt von ausgewählter Musik. Weitere Infos unter www.Bilderreisen-AV.de.

Faszination Japan - von Kultur, Kommerz und Kulinarik (20F-1412)

Mi. 29.04.2020 19:30 - 21:00 Uhr in Herscheid
Dozentin: Dr. Claudia Tamura

Bildervortrag

Japan hat einen fulminanten Aufstieg von einem in sich gekehrten, kleinen Inselreich am Rande des asiatischen Kontinents zu einer industriellen Großmacht, die die Welt beliefert, hinbekommen. Es gilt als Vorzeigenation Asiens, die mit ihrer ungewöhnlichen vormodernen Geschichte den Kontakt zum Westen zwar auf ein Minimum reduzierte, dennoch in kürzester Zeit enorme Modernisierungen und die Wandlung in ein High-Tech-Land vollzog. Es ist bis heute ein Land voller Gegensätze und Faszinationen.
Gleich drei Kontinentalplatten reiben sich unter Japan, sie bescheren dem Land nicht nur jährlich um die 1000 Erdbeben, sondern auch mehr als 20.000 heiße Quellen – die Onsen, Bäder, die jeder Japaner liebt und rege frequentiert.
Malerisch präsentieren sich im Frühling schönste Kirschblütenmeere. Die Landschaft der Mount Yoshino Bergkette, rund um die alte Kaiserstadt Nara beispielsweise, mit über 30.000 Kirschbäumen wird in dieser Zeit zum Lieblingsreiseziel der Nation. Aber was hat die Kirschblüte mit dem Buddhismus zu tun? Und was bedeutet die Teezeremonie für die japanische Kultur? Wie schnell fährt man mit dem Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen und warum lieben die Japaner Roboter? Diesen und vielen anderen japanischen Phänomenen gehen wir in diesem Bildvortrag nach und erhalten verborgene Einblicke in die so ungewöhnliche Alltagskultur Japans.

Dr. Claudia Tamura, Inhaberin von Tamura Intercultural Service, hat Japanologie an der Universität Bonn studiert und an der sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Tsukuba in Japan und Bonn promoviert. Sie war mit einem Japaner verheiratet, hat insgesamt fast fünf Jahre in Japan gelebt, studiert, Feldforschung betrieben und gearbeitet und kehrt auch jetzt immer wieder gerne mit ihren deutsch-japanischen Töchtern in ihre zweite Heimat zurück. Ihr Anliegen ist es, Japan und seine Sicht der Welt auch einem westlichen Publikum zugänglich zu machen.

Kreta und Santorin (20F-1413)

Mi. 25.03.2020 19:30 - 21:00 Uhr in Herscheid
Dozent: Dieter Freigang

Bildervortrag

Kreta - als „sechster Kontinent“ zwischen Europa, Afrika und Asien hat die Urlaubsinsel den Badefreunden und Wanderern, den Naturliebhabern und Studienreisenden herrliche Ziele zu bieten. Alle Schönheiten dieser vielseitigen Insel stellt der Vortrag vor. Die großen Küstenstädte im Norden: die verbaute Betonwüste Heraklion, Rethimnon und Chania dagegen mit venezianischer Kulisse, dazu Agios Nikolaos am malerischen Mirabello-Golf. Im Kontrast präsentieren sich urige Bergdörfer wie Kritsa und Anogia. Typisch kretisch sind die fruchtbaren Hochebenen, wie Lassithi, als Oasen in einer biblisch anmutenden Karstlandschaft, dazu der Zauber der höchsten Berge: Pachnes, 2452 m, in den Weißen Bergen, und Psiloritis, 2456 m, als Topgipfel. Dann die grandiosen Schluchten, wie Samaria, Kritsa und Aradhena, die mit Länge und Wildheit in Europa ohne Vergleich sind. Ebenso ohne Beispiel die Ausgrabungen von Knossos, Festos und Kato Zakros am Ausgang des „Tals der Toten“. Kreta als Insel der Klöster: Arkadi, Preveli u.v.a. Höhepunkt aber bleibt die traumhafte Südküste mit Orten wie Matala und Loutro, mit den Geheimtipps von Piraten- und Drachenbucht und dem Sandstrand von Elafonissi, gesteigert nur noch durch die Insel Gavdos als heißem Südpol Europas. Die benachbarte Vulkaninsel Santorin, oft als Nonplusultra aller Inseln dieser Welt gerühmt, übertrifft alle Erwartungen. Ein Info-Blatt enthält alle dargestellten Szenen in Kurzform.

Die Azoren - Neun Blumentöpfe im Atlantik (20F-1414)

Mi. 04.03.2020 19:30 - 21:00 Uhr in Herscheid
Dozent: Torsten Dreyer

Bildervortrag

Die Azoren – das sind neun Inseln unterschiedlicher Größe mitten im Atlantik zwischen Europa und Nordamerika. Ihre vulkanische Herkunft ist allen gemeinsam, denn sie liegen an der Kante der tektonischen Platten. Aber die Inseln sind sehr unterschiedlich, jede hat ihren ganz eigenen Charakter. Die portugiesischen Azoren sind noch immer ein Insider-Tipp für Wanderer und Naturliebhaber. Inselhüpfen geht überwiegend mit Flugzeugen. Es gibt aber auch Fähren zwischen einzelnen Inseln. Der Journalist und Reiseleiter Torsten Dreyer, der in Portugal gelebt und studiert hat, war schon auf allen neun Inseln, mehr als zehnmal bereiste er mittlerweile die Azoren. Fast 15.000 Fotos und Kurzvideos sind dabei entstanden. Seit 2017 ist er auch als Reiseleiter auf den Azoren unterwegs. An diesem Abend lädt er ein zu einer Foto-Reise über alle neun Inseln. Präsentiert wird die faszinierende Naturwelt der Inseln, erzählt werden Geschichten über Wale und Walfang, Weinanbau und Holsteiner Kühe, Fajas und den höchsten Berg Portugals, den Pico mit seinen “Hüten“, den Fischreichtum und die Armut der Menschen, Atlantiküberquerungen und Überseekabel, eine kleine Insel mit Mini-Ort und großer Caldeira (Vulkankrater), den Kolumbus-Besuch und heiße Quellen, einem warmen Bad im Meer, Essenkochen in der Erde, warmen Wasserfällen und tiefen Kratern. Und natürlich wird auch das „Geheimnis“ des Azoren-Hochs gelüftet.
Auf ausdrücklichen Wunsch des Referenten wird für diese Veranstaltung kein festgelegter Eintritt genommen. Nach dem Prinzip „Geben, was es mit wert ist“, wird am Ende der Veranstaltung ein „Hut“ aufgestellt, in den jeder den Betrag geben kann, die ihm der Abend wert gewesen ist.

Slowenien mit dem Wohnmobil (20F-1415)

Mi. 18.03.2020 19:30 - 21:00 Uhr in Herscheid
Dozent: Michael Moll

Bildervortrag

Kleines Land – große Wirkung. Slowenien ist ungefähr so groß wie Sachsen-Anhalt. Dennoch bietet das moderne Land eine genauso abwechslungsreiche Landschaft wie „die Großen“. Der höchste Punkt des Landes erhebt sich mitten in einem Nationalpark der Alpen und ist fast 3.000 Meter hoch. Und trotzdem sind es nur knapp 70 Kilometer Luftlinie bis zur Meereshöhe an der Küste der Adria. Dazwischen liegen zahlreiche Gipfel, Seen, Höhlen und pittoreske Ortschaften, die das Land so vielfältig machen.
Erleben Sie Maribor, Ljubljana und viele andere Sehenswürdigkeiten in Slowenien mit dem Essener Reisebuchautor Michael Moll, der das Land bereits mehrfach mit dem Wohnmobil bereiste. Er zeigt Ihnen Campingplätze und Wohnmobilstellplätze bis weit in den flachen Osten des Landes kurz vor der Grenze zu Ungarn und nimmt sie mit auf Wandertouren im wunderschönen Triglav-Gebirge und in den Karawanken.



Seite 1 von 2