Programm >> Kultursalon >> Kreatives Schreiben

Es ist nicht sicher, ob Veranstaltung "Geschichtenschmiede - Nostalgie - wenn die Erinnerung glänzt" (Nr. 3001) in den Warenkorb gelegt wurde. Bitte überprüfen Sie den Warenkorb und aktivieren Sie ggf. die Cookies in den Einstellungen Ihres Browsers.

Geschichtenschmiede - Nostalgie - wenn die Erinnerung glänzt (22H-3001)

Do. 15.09.2022 (19:30 - 21:45 Uhr) - Do. 19.01.2023 in Kierspe
Dozentin: Marion Görnig

Wussten Sie, dass der Begriff Nostalgie erstmals auftaucht, als man versucht, das krankhafte Heimweh schweizerischer Söldner zu beschreiben? Ihre Sehnsucht nach der umschließenden Sicherheit der Berge? Nostalgie, das ist die immerwährende Frage nach dem „Weißt du noch“ und der Antwort „Es war doch schön“. Aber das geschieht natürlich nicht einfach so. Die menschliche Erinnerung funktioniert so. Kein Mensch nimmt ungefiltert alle Sinneseindrücke wahr, die auf ihn einwirken. Jeder filtert das Gesehene und Gehörte unwillkürlich in wichtige und unwichtige Dinge. Da der Mensch seine Erinnerungen während seines Lebens ständig umschichtet und umdeutet, gewinnen manche Erinnerungen eine höhere Bedeutung als andere. Besonders schöne und angenehme Dinge scheinen sich dabei dauerhafter einzuprägen als traurige oder langweilige. Deshalb sind die Winter immer schneereich, die verregneten vergisst man einfach, und die Sommer immer voller Blumen und Schmetterlinge. Deshalb war der Kinobesuch immer ein Ereignis, die Ferien endlos und selbst die Buttercremetorten bekommen noch einen Erinnerungswert, der weit über dem damaligen Genusserlebnis liegt.
Wir schauen uns in diesem Semester unsere eigenen nostalgischen Erinnerungen einmal genauer an, auch die anderer, auch die, die aus dem angeblich so kollektiven Bewusstsein stammen, schreiben Geschichten, die hinter so manche trügerische Kulisse schauen und stellen uns bei allem die Frage, ob alles wirklich so Gold war, wie es in der Erinnerung glänzt.

Geschichtenschmiede - Nostalgie - wenn die Erinnerung glänzt (22H-3002VK)

Do. 22.09.2022 (19:30 - 21:45 Uhr) - Do. 26.01.2023 in Überörtlich
Dozentin: Marion Görnig

Wussten Sie, dass der Begriff Nostalgie erstmals auftaucht, als man versucht, das krankhafte Heimweh schweizerischer Söldner zu beschreiben? Ihre Sehnsucht nach der umschließenden Sicherheit der Berge? Nostalgie, das ist die immerwährende Frage nach dem „Weißt du noch“ und der Antwort „Es war doch schön“. Aber das geschieht natürlich nicht einfach so. Die menschliche Erinnerung funktioniert so. Kein Mensch nimmt ungefiltert alle Sinneseindrücke wahr, die auf ihn einwirken. Jeder filtert das Gesehene und Gehörte unwillkürlich in wichtige und unwichtige Dinge. Da der Mensch seine Erinnerungen während seines Lebens ständig umschichtet und umdeutet, gewinnen manche Erinnerungen eine höhere Bedeutung als andere. Besonders schöne und angenehme Dinge scheinen sich dabei dauerhafter einzuprägen als traurige oder langweilige. Deshalb sind die Winter immer schneereich, die verregneten vergisst man einfach, und die Sommer immer voller Blumen und Schmetterlinge. Deshalb war der Kinobesuch immer ein Ereignis, die Ferien endlos und selbst die Buttercremetorten bekommen noch einen Erinnerungswert, der weit über dem damaligen Genusserlebnis liegt.
Wir schauen uns in diesem Semester unsere eigenen nostalgischen Erinnerungen einmal genauer an, auch die anderer, auch die, die aus dem angeblich so kollektiven Bewusstsein stammen, schreiben Geschichten, die hinter so manche trügerische Kulisse schauen und stellen uns bei allem die Frage, ob alles wirklich so Gold war, wie es in der Erinnerung glänzt.

Dieser Kurs der Geschichtenschmiede findet online als Videokonferenz statt. Teilnehmer/innen haben die Möglichkeit, nur an dieser Form teilzunehmen, oder je nach Wunsch, zwischen den Präsenzabenden des Kurses 3001 und dem Onlinekurs zu wechseln, da die Abende jeweils themengleich sind.

Krimiwerkstatt: Mord mit spitzer Feder (22H-3003)

So. 23.10.2022 (13:00 - 16:00 Uhr) - So. 15.01.2023 in Kierspe
Dozentin: Marion Görnig

Workshop für Autorinnen und Autoren
Neue Krimifans mit Schreiberfahrung herzlich willkommen!

In der Krimiwerkstatt treffen sich Autorinnen und Autoren zu sonntäglichen Untaten. Vor allem geht es hier um das Schreiben selbst, das gewürzt, ergänzt, untermauert wird mit ein wenig Theorie des Kriminalromans und anderer literarischer Verbrechen. Jede Autorin, jeder Autor schreibt an einer Kriminalerzählung – welcher Couleur auch immer – und stellt sie der Gruppe vor. Das können ganz kurze Kriminalgeschichten sein oder eine längere Erzählung, deren Entstehen die anderen mitverfolgen und diskutieren. Denn kritisches Urteil, konstruktive Vorschläge, schlaue Impulse und kreatives Mitdenken sind gefragt. Weil die Abgründe des Verbrechens besonders tief sind in konspirativen Gruppen.

Vogeler in Worpswede (22H-3005)

Sa. 01.10.2022 (09:00 - 18:00 Uhr) - Mo. 03.10.2022 in Überörtlich
Dozentin: Marion Görnig

Workshop in Worpswede für Autorinnen und Autoren
der VHS-Geschichtenschmiede

Heinrich Vogelers 150. Geburtstag ist Anlass, sich in Worpswede seiner faszinierenden, vielfach brüchigen Biografie zu widmen und seinem künstlerischen Werk, das diese Brüche und Umbrüche weitgespannt widerspiegelt. In Worpswede beschäftigen sich alle vier Kunstmuseen in diesem Jahr mit Leben und Werk Vogelers, zudem ergänzt ein Dokudrama, dass in dem von ihm als Künstlerkolonie gegründeten Barkenhof, den Zugang zu diesem Künstler, dessen politisches Ringen die Zeitenläufe widerspiegelt. Auf dem Programm steht über die bildende Kunst hinaus auch ein Besuch des Dichterhauses "Kreienhoop" im benachbarten Nartum