Programm >> Forum >> Geschichte, Politik

Ein Stück Deutschland - Jüdisches Leben in Argentinien (21H-1052)

Fr. 03.09.2021 19:00 - 20:30 Uhr in Meinerzhagen
Dozentin: Corinna Below

„Wir können doch nichts dafür. Deutsch ist und bleibt unsere Muttersprache.“

Sie sind in Essen, Berlin oder Tutzing geboren und sind aus Nazideutschland geflohen. Nördlich von Buenos Aires steht das Hogar Hirsch, das Altenheim der Deutsch sprechenden Jüdinnen und Juden Argentiniens. Hier leben 170 Menschen. Fast alle sind Einwander*innen der ersten Generation. Bis ins hohe Alter verbindet sie ihre deutsche Identität.
In „Ein Stück Deutschland“ lässt die Autorin Corinna Below 49 Frauen und Männer ihre Geschichten erzählen. Geschichten über Antisemitismus, Flucht, den Verlust ihrer Liebsten, ihrem Verhältnis zu Argentinien und die Frage, ob sie darüber nachgedacht haben, wieder in Deutschland zu leben. Die Interviews führte sie 2004. Die meisten ihrer Interviewpartner*innen sind inzwischen verstorben.
Acht der noch Lebenden hat die Autorin 2019 wieder besucht und gefilmt. Aus diesem Material ist ein Kurzfilm entstanden: Ein Stück Deutschland, 2020.

Corinna Below ist Fernsehjournalistin und arbeitet seit 2003 beim NDR Fernsehen in Schleswig –Holstein. Der Vortrag findet in Zusammenarbeit mit der Initiative Stolpersteine Meinerzhagen statt.

Was bedeutet es heute, jüdisch zu sein? -Livestream-Veranstaltung der VHS Köln (21H-1053VK)

Mi. 24.11.2021 19:00 - 20:30 Uhr in Überörtlich
Dozentin: Kursleiterteam

Livestream-Veranstaltung aus der VHS Köln
im Rahmen des Jubiläumsjahres
1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland


Die jüdische Gemeinschaft begeht 2021 ein besonderes Jubiläum: In diesem Jahr leben Jüdinnen und Juden nachweislich seit 1.700 Jahren auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands. Im Rahmen des Festjahres wurde das lebendige, vielfältige jüdische Leben in Deutschland gefeiert und sein Beitrag zur Kultur präsentiert.

Wir ziehen Bilanz und blicken nach vorn: Was bedeutet es heute, jüdisch zu sein? Wieso bleibt die Lebenswirklichkeit von Jüdinnen und Juden in Deutschland abseits von Holocaustgedenken im öffentlichen Diskurs oftmals auf der Strecke? Welche Möglichkeiten gibt es, dem wachsenden Antisemitismus zu begegnen? Hat das Festjahr dazu beigetragen, jüdisches Leben in Deutschland dauerhaft sichtbarer zu machen? 

Mit unseren Gästen aus Gesellschaft, Kultur und Wissenschaft kommen wir zu diesen Fragen ins Gespräch und blicken auf das Jubiläumsjahr zurück. Seien Sie dabei und bringen Sie Ihre Fragen in die Diskussion ein!

Mehr zum Festjahr 1700 Jahre jüdisches Leben finden Sie hier: https://2021jlid.de/


Bitte melden Sie sich über die VHS-Homepage www.vhs-volmetal.de an,
Sie bekommen kurz vor dem Termin dann den Link zur Veranstaltung per
gesonderter Mail.