Programm >> Kultursalon >> Kreatives Schreiben

Geschichtenschmiede - Nostalgie - wenn die Erinnerung glänzt (22H-3001)

Do. 15.09.2022 (19:30 - 21:45 Uhr) - Do. 19.01.2023 in Kierspe
Dozentin: Marion Görnig

Wussten Sie, dass der Begriff Nostalgie erstmals auftaucht, als man versucht, das krankhafte Heimweh schweizerischer Söldner zu beschreiben? Ihre Sehnsucht nach der umschließenden Sicherheit der Berge? Nostalgie, das ist die immerwährende Frage nach dem „Weißt du noch“ und der Antwort „Es war doch schön“. Aber das geschieht natürlich nicht einfach so. Die menschliche Erinnerung funktioniert so. Kein Mensch nimmt ungefiltert alle Sinneseindrücke wahr, die auf ihn einwirken. Jeder filtert das Gesehene und Gehörte unwillkürlich in wichtige und unwichtige Dinge. Da der Mensch seine Erinnerungen während seines Lebens ständig umschichtet und umdeutet, gewinnen manche Erinnerungen eine höhere Bedeutung als andere. Besonders schöne und angenehme Dinge scheinen sich dabei dauerhafter einzuprägen als traurige oder langweilige. Deshalb sind die Winter immer schneereich, die verregneten vergisst man einfach, und die Sommer immer voller Blumen und Schmetterlinge. Deshalb war der Kinobesuch immer ein Ereignis, die Ferien endlos und selbst die Buttercremetorten bekommen noch einen Erinnerungswert, der weit über dem damaligen Genusserlebnis liegt.
Wir schauen uns in diesem Semester unsere eigenen nostalgischen Erinnerungen einmal genauer an, auch die anderer, auch die, die aus dem angeblich so kollektiven Bewusstsein stammen, schreiben Geschichten, die hinter so manche trügerische Kulisse schauen und stellen uns bei allem die Frage, ob alles wirklich so Gold war, wie es in der Erinnerung glänzt.

Geschichtenschmiede - Nostalgie - wenn die Erinnerung glänzt (22H-3002VK)

Do. 22.09.2022 (19:30 - 21:45 Uhr) - Do. 26.01.2023 in Überörtlich
Dozentin: Marion Görnig

Wussten Sie, dass der Begriff Nostalgie erstmals auftaucht, als man versucht, das krankhafte Heimweh schweizerischer Söldner zu beschreiben? Ihre Sehnsucht nach der umschließenden Sicherheit der Berge? Nostalgie, das ist die immerwährende Frage nach dem „Weißt du noch“ und der Antwort „Es war doch schön“. Aber das geschieht natürlich nicht einfach so. Die menschliche Erinnerung funktioniert so. Kein Mensch nimmt ungefiltert alle Sinneseindrücke wahr, die auf ihn einwirken. Jeder filtert das Gesehene und Gehörte unwillkürlich in wichtige und unwichtige Dinge. Da der Mensch seine Erinnerungen während seines Lebens ständig umschichtet und umdeutet, gewinnen manche Erinnerungen eine höhere Bedeutung als andere. Besonders schöne und angenehme Dinge scheinen sich dabei dauerhafter einzuprägen als traurige oder langweilige. Deshalb sind die Winter immer schneereich, die verregneten vergisst man einfach, und die Sommer immer voller Blumen und Schmetterlinge. Deshalb war der Kinobesuch immer ein Ereignis, die Ferien endlos und selbst die Buttercremetorten bekommen noch einen Erinnerungswert, der weit über dem damaligen Genusserlebnis liegt.
Wir schauen uns in diesem Semester unsere eigenen nostalgischen Erinnerungen einmal genauer an, auch die anderer, auch die, die aus dem angeblich so kollektiven Bewusstsein stammen, schreiben Geschichten, die hinter so manche trügerische Kulisse schauen und stellen uns bei allem die Frage, ob alles wirklich so Gold war, wie es in der Erinnerung glänzt.

Dieser Kurs der Geschichtenschmiede findet online als Videokonferenz statt. Teilnehmer/innen haben die Möglichkeit, nur an dieser Form teilzunehmen, oder je nach Wunsch, zwischen den Präsenzabenden des Kurses 3001 und dem Onlinekurs zu wechseln, da die Abende jeweils themengleich sind.

Krimiwerkstatt: Mord mit spitzer Feder (22H-3003)

So. 23.10.2022 (13:00 - 16:00 Uhr) - So. 15.01.2023 in Kierspe
Dozentin: Marion Görnig

Workshop für Autorinnen und Autoren
Neue Krimifans mit Schreiberfahrung herzlich willkommen!

In der Krimiwerkstatt treffen sich Autorinnen und Autoren zu sonntäglichen Untaten. Vor allem geht es hier um das Schreiben selbst, das gewürzt, ergänzt, untermauert wird mit ein wenig Theorie des Kriminalromans und anderer literarischer Verbrechen. Jede Autorin, jeder Autor schreibt an einer Kriminalerzählung – welcher Couleur auch immer – und stellt sie der Gruppe vor. Das können ganz kurze Kriminalgeschichten sein oder eine längere Erzählung, deren Entstehen die anderen mitverfolgen und diskutieren. Denn kritisches Urteil, konstruktive Vorschläge, schlaue Impulse und kreatives Mitdenken sind gefragt. Weil die Abgründe des Verbrechens besonders tief sind in konspirativen Gruppen.

Geschichten für Kinder schreiben oder Ideen von Bäumen pflücken (22H-3004)

Sa. 01.10.2022 10:00 - 17:15 Uhr in Kierspe
Dozentin: Britta Sabbag

Die Bestsellerautorin Britta Sabbag schreibt erfolgreich Kinderbücher und noch viel mehr: Schon ihr Romandebüt schaffte es 2012 auf die Spiegel-Liste. Eine ganze Serie von Top-Sellern hat sie mit ihrer Reihe „Kleine Hummel Bommel“ gelandet. Doch – wen wundert’s – was wie im Flug daherzukommen scheint, ist in Wirklichkeit hart erarbeitet. In diesem Workshop führt sie einen ganzen Tag lang in Handwerk und Techniken ein, gibt Insidertipps und spricht über’s (Über)Leben in der Roman-, Jugend-, Kinder- und Bilderbuchbranche.
Wer also insbesondere für Kinder schreiben will, davon träumt oder schon angefangen hat: Britta Sabbag vermittelt knackig und kompakt das komplette Basispaket, um loszulegen. „Ich gebe meinen Seminarteilnehmern das mit an die Hand, was ich am Anfang selbst gebraucht hätte“, sagt sie. In elf Jahren gesammeltes Wissen als hauptberufliche Autorin komprimiert in gut umsetzbaren Praxistipps erwarten Sie.“

Britta Sabbag, Jahrgang 1978, studierte Sprachwissenschaften, Psychologie und Pädagogik. Heute lebt sie mit ihrer Familie und vielen verrückten und tierischen Buchfiguren in einem Landhaus zwischen Rheinland und Bergischem, wo die Ideen an den Bäumen hängen.

Von Büchern und Brettern, die die Welt bedeuten (22H-3005)

Sa. 01.10.2022 (09:00 - 18:00 Uhr) - Mo. 03.10.2022 in Überörtlich
Dozentin: Marion Görnig

Workshop in Wolfenbüttel für Autorinnen und Autoren
der VHS-Geschichtenschmiede

Als „achtes Weltwunder“ erlangte die im Jahre 1572 gegründete Bibliothek weltweiten Ruhm. Kein Wunder, beherbergte sie doch die größte europäische Büchersammlung und eine beeindruckende Kollektion mittelalterlicher Handschriften. Verantwortlich war jedoch nicht der Bauherr Herzog Julius, sondern der spätere Namensgeber, Herzog August der Jüngere. Der hochgebildete Herzog war schon immer den Büchern zugetan und brachte während seiner Regentschaft seine gesamte Bibliothek mit nach Wolfenbüttel. Als der belesene Herzog im Jahr 1666 das Zeitliche segnete, umfasste die „Bibliotheca Augusta“ bereits 35.000 Bände. Das heutige Bibliotheksgebäude wurde Ende des 19. Jahrhunderts im Stil eines florentinischen Palazzo errichtet und ersetzte die baufällige berühmte Bibliotheksrotunde des vorherigen Jahrhunderts. Heute befindet sich in dem imposanten Gebäude eine moderne Forschungsbibliothek von internationalem Rang. Ungefähr eine Million Bände, davon cirka 350.000 Bände aus dem 15. bis 18. Jahrhundert, beinhaltet die Sammlung. Wir wollen sie besuchen an diesem Wochenende und Impulse sammeln für eine Erzählung über Bücher, die die Welt bedeuten. Anschließen soll sich ein Besuch im Lessing-Theater, denn auch das bedeutet eine Welt.

Kreative Wege - Schreibcamp im Frühling (22H-3006)

Sa. 22.04.2023 (10:00 - 15:00 Uhr) - So. 23.04.2023 in Überörtlich
Dozentin: Kursleiterteam

Anmeldung: aktuelles forum VHS, Vagedesstraße 2, 48683 Ahaus
Telefon: 02561 95 37 0, info@vhs-aktuellesforum.de, www.vhs-aktuellesforum.de

„Ich schreibe“. Ein einfacher Satz, der es in sich hat. Denn wer schreibt da? Es schreiben unsere Erfahrungen und Erinnerungen, es schreiben Texte, die wir gelesen haben, es schreiben unsere Träume und unser Unbewusstes.
Im Schreibcamp erkunden wir spielerisch die Quellen unseres Schreibens. Wir nehmen ungewohnte Perspektiven ein und fördern Ideen zu Tage, von denen wir nicht geahnt hätten, dass sie unsere eigenen sind. Vier Schreib-Begleiter*innen bieten ein Workshop- Programm an, aus dem jede*r Teilnehmer*in eine Auswahl treffen kann.
Das Schreibcamp richtet sich an schreibbegeisterte Menschen ab 16 Jahren.

Ort: Biologische Station Zwillbrock (Vreden)
Beginn: Samstag, 22. April 2023, 10.00 Uhr
Ende: Sonntag, 23. April 2023, 15.00 Uhr
Schreibtrainer*innen:
Reinhild Essing, Lydia Gebker, Marion Görnig, Nikolaus Schneider

Entgelt: 56,- Euro / ermäßigt 38,- Euro
Im Entgelt sind Tagungsgetränke enthalten.

Übernachtung vor Ort möglich (Hostel-Standard). Übernachtungspreis auf Anfrage.

Anmeldung: aktuelles forum VHS, Vagedesstraße 2, 48683 Ahaus
Telefon: 02561 95 37 0, info@vhs-aktuellesforum.de, www.vhs-aktuellesforum.de

Anmeldeschluss: 1. März 2023