Programm >> Vorträge und Lesungen
Für diese Veranstaltungen ist keine Anmeldung erforderlich!
Seite 2 von 3

Island und Färöer (22F-1410)

Di. 22.03.2022 19:30 - 21:00 Uhr in Schalksmühle
Dozent: Gerhard Braunöhler

Bildervortrag

Insel aus Feuer und Eis – so wird Island bezeichnet, denn mächtige Gletscher bedecken Vulkane, die immer noch aktiv sind. Von Reykjavik aus starten wir unsere Reise durch eine urwüchsige Natur und faszinierende Landschaften. Wir erleben Wasserfälle, Geysire, Thermalquellen und wir wagen uns in einen Eistunnel hinein. Nach einer Wanderung im Hochland bietet ein Bad in der Blauen Lagune Entspannung. Ergänzt werden die vielfältigen Eindrücke durch eine Reise auf die Färöer-Inseln, wo es selbst in der Hauptstadt Torshavn Häuser mit Grassodendächern gibt. Hier verläuft das Leben ruhiger, man findet Ursprünglichkeit überall.
Eine Reisereportage in Bildern, Bericht und Informationen, untermalt von ausgewählter Musik. Weitere Infos unter www.Bilderreisen-AV.de.

Schottland - Wilde Küsten, tiefe Lochs und starke Männer (22F-1411)

Di. 01.03.2022 19:30 - 21:00 Uhr in Meinerzhagen
Dozent: Markus Trienke

Bildervortrag

Wer einmal die Magie Schottlands erlebt hat, den lässt dieses Land nicht wieder los. Historische Plätze inmitten fantastischer Landschaft zeugen von der ereignisreichen Geschichte des Landes und leben fort in traditionellen, typisch schottischen Bräuchen. Was wäre Schottland ohne sein flüssiges Gold – den Whisky? Der kaledonische Singlemalt hat seinen Siegeszug um die Welt angetreten und zieht nicht nur naturbegeisterte Besucher auf die Insel. Der Vortrag führt uns von den wilden Klippen und sonnigen Stränden der Moray Coast im Norden vorbei an zahlreichen Whiskydestillen der Speyside in die spektakulären westlichen Highlands mit ihren hohen Bergen, tiefen Lochs und schroffen Küsten. Von den Schönheiten der Natur im Südwesten geht es schließlich in die schottische Metropole Edinburgh, in der Tradition und Moderne Hand in Hand gehen.

Mit seinem Lichtbildvortrag nimmt der Schalksmühler Fotograf Markus Trienke die Besucher*innen mit auf eine Reise durch dieses abwechslungsreiche Land und führt an bekannte und weniger bekannte Sehnsuchtsorte.

Venedig - Abenteuer Lagunenstadt (22F-1412)

Do. 12.05.2022 19:30 - 21:00 Uhr in Kierspe
Dozent: Dr. Stefan Roggenbuck

Bildervortrag

3.000 Gassen, 411 Brücken, 200 Paläste, 160 Kirchen, 150 Kanäle, 127 Plätze – welch überwältigendes urbanes Panorama! Venedig begeistert seit Jahrhunderten Gäste aus der ganzen Welt. Tatsächlich versprüht die Altstadt mit ihrer morbiden Pracht der Geschichte einzigartigen Charme. Auch andere Inseln der Lagune haben ihren eigenen Charakter; ein Besuch mit dem Vaporetto macht die Venedigreise zu einem unvergeßlichen Erlebnis. Wieviel davon ist in einer Woche möglich? Der Referent rundet den stimmungsvollen Lichtbildvortrag mit praktischen und die Reisekasse schonenden Tipps ab und verschweigt auch die Probleme des Massentourismus nicht.

Wien - Weltstadt mit Charme (22F-1413)

Di. 05.04.2022 19:30 - 21:00 Uhr in Meinerzhagen
Dozent: Dr. Stefan Roggenbuck

Bildervortrag

Die österreichische Hauptstadt fasziniert mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Im Minutentakt begegnen dem Besucher Sakralbauten, Monumente und Museen; dazu kommen unzählige Plätze, Parks und Paläste, die der Metropole einzigartigen Charme verleihen. Musik-, Architektur- und Kunstfans können auf den Spuren von Mozart, Schubert, Wagner, Klimt und Schiele wandeln. Wien gleicht einem Freilichtmuseum! Wie soll man dieses überwältigende urbane Panorama erschließen? Der Referent hat Wien durch ausgedehnte Spaziergänge von der Alten Donau bis zum Prater, von den Hundertwasser-Häusern bis zum Schloss Schönbrunn und von der Vor- bis zur historischen Altstadt erobert und in den Kaffeehäusern auch einen Hauch der guten alten Zeit eingefangen. Seinen spannenden Lichtbildvortrag beschließt er mit praktischen und die Reisekasse schonenden Tipps.

Viel Lärm um nichts (22F-3102A)

Sa. 05.03.2022 19:30 - 21:45 Uhr in Kierspe
Dozentin: Martina Schnerr-Bille

Komödie von William Shakespeare
bearbeitet von Martina Schnerr-Bille

Friedlich und fröhlich scheint es im Garten Leonatos, dem Gouverneur von Messina, zuzugehen. Die Soldaten, heimgekehrt nach ruhmreicher Schlacht; die Bevölkerung, Girlanden bindend für das große Freudenfest; Herzen, schmachtend nach der lang vermissten Nähe eines anderen.
Friedlich wäre es, wenn alle Menschen Harmonie als die größte Tugend erachteten, und fröhlich, wenn nicht im Verborgenen Neid, Missgunst und Verrat lauerten. Und so tapfer die Herren Soldaten im Kriege auch kämpfen mochten, so kleinherzig und blind für das Wahre können sie im Frieden der Hinterhältigkeit und der Oberflächlichkeit zum Opfer fallen. Und wie in jeder spannenden Liebesgeschichte, müssen auch hier, in dieser Komödie, die Angebeteten erst einmal eine Katharsis hinter sich bringen, bevor es zu Übereinkünften und zu manchem ersehnten Happy End kommt.


Ensemble: Zeus & Consorten
Regie: Martina Schnerr-Bille


Weitere Aufführungen:

Dienstag, 8. März
19:30 Uhr
10,00 €
Abendkasse
Bildungszentrum Rahlenberg
Herscheid

Dienstag, 15. März
19:30 Uhr
10,00 €
Abendkasse
Anne-Frank-Gymnasium
Halver

Dienstag, 22. März
19:30 Uhr
10,00 €
Abendkasse
Stadthalle
Meinerzhagen

Country Blues und Folk - "Ramblin' on My Mind" (22F-3105)

Do. 19.05.2022 19:00 - 21:15 Uhr in Halver
Dozent: Prof. Dr. Rüdiger Imhof

Rüdiger Imhof in Concert

Die Mär besagt, man müsse um Mitternacht an einer Wegekreuzung auf den Teufel oder einen seiner Abgesandten warten, um eine Seele zu verpfänden und dafür unerreicht Meisterschaft auf einem Musikinstrument erlagen. So etwas hat man mit Bezug auf Robert Johnson (1911-1938) gesagt, dem ungekrönten König des Country Blues oder Delta-Blues. Einer Form des akustischen Blues, wie sie vor allem zwischen 1920 und 1940 im Mississippi-Delta gespielt wurde. ‚Mississippi-Delta’ bezeichnet das urbar gemachte Sumpfgebiet mit Memphis im Norden, Vicksburg im Süden, dem Mississippi im Westen und dem Yazoo im Osten. Rüdiger Imhof hat sich mit Johnsons Musik auseinandergesetzt und vermag sie mit Bravour zu interpretieren. Ein einsamer Mann auf der Kante seines Bettes in einem schäbigen, kleinen Zimmer; von einem ‚Baby’ verlassen, beweint sein hoffnungsloses Befinden und hat nur das Herumziehen im Sinne – „ramblin’ on my mind“.
Rüdiger Imhof präsentiert außerdem Lieder aus Schottland, England, Irland und den USA. Dabei erläutert er die einzelnen Stücke und erklärt und demonstriert unterschiedliche Gitarrenstile wie Fingerstyle (oder Fingerpicking) und Slide- oder Bottleneck-Guitar. Das Konzert ist eine Benefiz-Veranstaltung. Anstelle eines Eintrittsgeldes besteht die Möglichkeit der Spende für das Kinderheim „Nadeshda“ in Weißrussland.

"Julius oder die Schönheit des Spiels" - Tom Saller liest aus seinem neuen Roman (22F-3200)

Fr. 01.04.2022 19:00 - 20:30 Uhr in Herscheid
Dozent: Dr. med. Thomas Saller

Tom Saller liest
„Julius oder die Schönheit des Spiels“
Lesung mit freundlicher Unterstützung der
Sparkasse Lüdenscheid

Wimbledon, 1937. Das legendäre Daviscup-Match zwischen Deutschland und den USA. Nicht nur die Sportwelt hält den Atem an, als Julius von Berg den Ball vor tausenden von Zuschauern in den blauen Himmel wirft. Aufgewachsen auf einer Burg über dem Rhein, hat er sein Tennistalent im Berlin der zwanziger und dreißiger Jahre zur Reife gebracht; ein internationaler Star, auf dem alle Blicke ruhen. Gebannt verfolgt Julie, seine Ehefrau, das Geschehen auf dem Rasen – ebenso wie die NS-Größen in der Nachbarloge, denn es steht so viel mehr auf dem Spiel als der greifbare Sieg. Selbstbestimmung oder Mitläufertum? Ruhm oder Schande? Unten, auf dem Centre Court, trifft Julius eine folgenschwere Entscheidung. Eine Hommage an Gottfried von Cramm, den vielleicht ehrenwertesten deutschen Sportler – auf und neben dem Platz.
„Julius oder die Schönheit des Spiels erzählt davon, was Menschen ausmacht, und erinnert – bei allem Eintauchen in eine andere Zeit – leise daran, dass Begriffe wie Anstand und Haltung zeitlos sind. (…) Tom Saller schreibt über Tennis, aber eigentlich schreibt er über das Leben. Er erzählt die eindrucksvolle Geschichte eines Mannes, der sich auch in düsteren Zeiten nicht verbiegen lässt, die Geschichte eines Tennisbesessenen, dem die Schönheit des Spiels stets wichtiger war als der Sieg.“
Volker Kutscher

Tom Saller, geboren 1967, hat Medizin studiert und arbeitet als Psychotherapeut. 2018 erschien sein Debütwerk „Wenn Martha tanzt“, ein Roman verknüpft mit der Geschichte des Bauhauses, und wurde umgehend ein Bestseller. Sein zweiter Roman „Ein neues Blau“ knüpfte 2019 an den großen Erfolg an. Tom Saller lebt in Wipperfürth.

Kurt Tucholsky (22F-3201)

Di. 10.05.2022 19:30 - 21:00 Uhr in Herscheid
Dozentin: Marion Görnig

Rezitationsabend

Lesung zum Gedenken an die Bücherverbrennung am 10. Mai 1933

"Ein kleiner dicker Berliner, der versuchte, mit einer Schreibmaschine eine Katastrophe aufzuhalten..."
(Erich Kästner)

"Das war ein Vorspiel nur, dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen."
(Heinrich Heine)

Kurz nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten Ende Januar 1933 kam es im März im Zuge einer „Aktion wider den undeutschen Geist“ zu einer organisierten und systematisch vorbereiteten Verfolgung jüdischer, marxistischer und pazifistischer Schriftsteller. Dabei handelte es sich um eine von der Deutschen Studentenschaft geplante und durchgeführte Aktion unter Führung des Nationalsozialistischen Deutschen Studentenbundes. Höhepunkt waren die am 10. Mai 1933 auf dem Berliner Opernplatz und in 21 anderen deutschen Universitätsstädten groß inszenierten öffentlichen Bücherverbrennungen, bei denen Werke verfemter Autoren von Studenten, Professoren und NS-Organen ins Feuer geworfen wurden.
Marion Görnig und Martina Schnerr-Bille erinnern an diesem Abend an das Leben und die Schriften von Kurt Tucholsky, seinen Kampf um die Freiheit des Geistes. „Wenn wir dich kriegen, Tucholsky“, hatte Goebbels schon lange vor 1933 gedroht. Es ist ihnen nicht gelungen.

"Bist du sicher, Martinus?" - "Bist du nun glücklich, toter Agamemnon?" (22F-3202)

Di. 08.03.2022 20:00 - 21:30 Uhr in Schalksmühle
Dozentin: Claudia Baumann

Szenische Rezitation

Claudia Baumann spielt und spricht:

Bist du sicher, Martinus?
Die Tischreden der Katharina Luther, geb. von Bora
Bist du nun glücklich, toter Agamemnon?
Die nicht überlieferte Rede der Klytämnestra an der Bahre des Königs von Mykene


Es sind viele Reden berühmter Männer bekannt. Hatten Frauen nichts zu sagen? Oder wurde einfach nicht überliefert, was sie zu sagen hatten? Christine Brückner lässt diese kulturgeschichtliche Ungerechtigkeit nicht auf sich beruhen, gibt legendären Frauengestalten aus Literatur, Mythos und Geschichte eine Stimme. Entstanden ist ein sprachgewaltiger Chor starker Frauen: mal zornig und aufsässig, mal wehmütig und zärtlich. Vierzehn Texte von furioser Kraft und moralischer Stärke.
Als Christine Brückners Buch „Wenn du geredet hättest, Desdemona. Ungehaltene Reden ungehaltener Frauen« 1983 erstmals erschienen, wurden sie zu einem überwältigenden Überraschungserfolg. Die Sammlung fiktiver Monologe wurde nicht nur in zahlreiche Sprachen übersetzt, sondern zählt bis heute zu den meistgespielten zeitgenössischen Theatertexten. (Verlagsankündigung Hoffmann & Campe)
Claudia Baumann von der Theaterwerkstatt Schalksmühle spielt und spricht an diesem Abend die Texte „Bist du sicher, Martinus? Die Tischreden der Katharina Luther, geb. von Bora“ und „Bist du nun glücklich, toter Agamemnon? Die nicht überlieferte Rede der Klytämnestra an der Bahre des Königs von Mykene.
Der Eintritt ist frei zu dieser Veranstaltung zum Internationalen Frauentag, vor Ort ist es jedoch möglich, für einen karitativen Zweck zu spenden.

LiteraturCafé Nr. 43 - Von Kleidern, die Leute machen (22F-3203)

So. 27.03.2022 16:00 - 17:30 Uhr in Meinerzhagen
Dozent: VHS-Geschichtenschmiede

Kleider machen Leute. Wer wollte das bestreiten. Das ist nicht nur in Gottfried Kellers berühmter Novelle so. Elke Heidenreich erinnert in ihrem Buch. „Männer in Kamelhaarmänteln von dem alten Spötter Mark Twain, der meinte: „Nackte Menschen haben wenig bis gar keinen Einfluss auf die Gesellschaft.“ Und an Virginia Woolf, die in ihrem Roman Orlando schreibt: „Kleidung hat viel wichtigere Aufgaben, als uns nur warm zu halten, sie verändert unseren Blick auf die Welt und den Blick der Welt auf uns.“
Die Autorinnen und Autoren der VHS-Geschichtenschmiede haben einmal in ihrem Kleiderschrank nachgeschaut, was sich Berichtenswertes findet. Haben romantische Hochzeitskleider entdeckt und revolutionäre Friesennerze, längst vergessene Sonntagskleider und erinnerungswürdig gepackte Koffer. Und sich in eine Umkleidekabine gequetscht, dem Ort, an dem Kleider seltsamerweise den Weg zu uns finden.



Seite 2 von 3